30 März 2016

*Rezension* Götzenkinder von Autorin Inca Vogt

Autorin: Inca Vogt
Erscheinungsdatum: 29.02.2016
Genre: Psychothriller
Verleger: SelfPublisher
Seitenzahl: 379 Seiten
ASIN: B01C5MXACA

eBook: 2,99€
Buch:
kindleunlimeted



Inhalt

Kurzbeschreibung

Wer schön sein will ...

Im verschlafenen Ort Götzenheim bei Frankfurt entdecken Dorfbewohner grausam verstümmelte Frauenleichen. Der Killer hat ihnen brutal die Brustimplantate entfernt. Hauptverdächtiger ist der frischgebackene Bestsellerautor Adrian Brecht. Die Leichen gleichen den Opfern seines Thrillers Silikon Hunter in allen grausigen Details.

Toni Amato interviewt den berüchtigten Autor und entdeckt bei ihren Nachforschungen mehr als eine Leiche im Keller seiner Heimatgemeinde Götzenheim. Der schöne Schein ist dabei so trügerisch wie die Machenschaften der ortsansässigen Beautyklinik Schönhausen.

Weitere Mädchen verschwinden und für Toni und Chris Kante vom BKA beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Können sie das bedrohliche Schauspiel stoppen, bevor noch mehr Menschen wie Schachfiguren geopfert werden?

Viel Zeit bleibt ihnen nicht!

Der Vorgänger GEBRANNTE KINDER war wochenlang Bestseller in der Kategorie Psychothriller und gehört zu den hundert meistverkauften Kindle eBooks 2015
(Quelle Cover+Inhalt: Amazon)

erhältlich als eBook oder bei kindleunlimeted 


Meine Meinung/Fazit

Dann fange ich mal mit den Cover an. Da ich das eBook habe kann ich diesmal nicht viel zum Buch und zum Cover sagen. Zumindest passt es optisch perfekt zum ersten Teil obwohl beide Teile zusammen gehören, so sind sie jedoch beide für sich ein abgeschlossenes Buch.

Götzenkinder von Autorin Inca Vogt ist der zweite Psychothriller der Autorin. Wie auch schon beim ersten Teil spielt mitunter die, wie ich finde sehr sympathisch wirkende, kleine und taffe Journalistin Toni Amato mit.
Diesmal ist der Handlungsort Götzenheim und ein Serienkiller treibt dort sein Unwesen. Die Leichen sind allesamt Frauen, waren jeweils dem Schönheitswahn verfallen und haben sich einer Schönheits- OP unterzogen. Der Killer hat ihnen auf eine grausame Art und Weise die Brustinplantate rausgeschnitten.
Der Bestseller- Autor und eigensinnig Adrian Brecht wird schnell als möglicher Täter ausgemacht, die grauenvoll zugerichteten Frauen könnten genauso gut aus dem Buch von Brecht sein.
Doch ist der Autor auch wirklich der, für den ihn viele halten, der von der Presse 'Silikon Hunter" genannte Serienkiller. Hat Toni Amato auch bei diesem Fall wieder ein richtiges Gespür oder begibt sie sich bei ihren Recherchen selbst in Gefahr? Wer ist wohl der so gefürchtete Serienkiller "Silikon Hunter", der in der Kleinstadt Götzenheim bei Frankfurt auf so grauenvolle Art seine Opfer ermordet.
Ihr wollt bestimmt erfahren was in dem Buch von Autorin Inca Vogt "Götzenkinder" noch so alles passiert? Ich werde jedoch nichts verraten damit ihr das Buch, wenn ihr es lest auch noch voll und ganz genießen könnt.

Auch in diesen Thriller wird der typische Charakter der jungen Journalistin Toni Amato aufgezeigt. Ein typischer Charakterzug von Toni ist ihr Chaos, wobei sie in ihren Beruf wiederum ganz anders ist, organisiert und sie würde einfach alles für ihn tun. Ich kann sie mir bildlich richtig vorstellen. Mit der Figur Adrian Brecht hatte ich einiges an Kopfzerbrechen da ich ihn irgendwie nicht so ganz einordnen könnte. Für mich war es jedoch nicht negativ da einem ja nicht jede Figur in einem Buch gefallen oder einfach zu durchschauen sein muss. Genau das macht doch eigentlich den Reiz an Geschichten aus.
Der Schreibstil von Autorin Inca Vogt ist sehr flüssig und gut lesbar, ich konnte daher gut in die Geschichte reinfinden. Auch die Spannung, wie ich finde lässt einem nicht los und begleitet ein durch die ganze Geschichte. Das Thema ist, wie auch schon beim letzten Buch der Autorin ein sehr präsentes und nicht so einfaches Thema. Gerade der ganze Schönheitswahn in der Gesellschaft ist ein durchausschwieriges Thema, welches in Verbindung mit einem Serienmörder nicht unbedingt jedem gefällt.

Die Autorin hat es mit ihrem Psychothriller geschafft mich von Anfang bis hin zur letzten Silbe in den Bann der Story und mit samt der Spannung zu fesseln. Das Buch "Götzenkinder" ist wieder ein absoluter und typischer Pageturner. Man rätselt und fiebert die ganze Zeit mit wer wohl der Mörder ist, was durch die Art, wie die Autorin ihren Thriller zu Papier gebracht hat noch mehr miterleben lässt.


Fazit:
Wieder mit einer, wie ich finde sehr chaotischen, jungen und sympathischen Hauptprotagonistin. Ein Bestseller- Autor der sich perfekt als Täter eignet. Aber ob er es auch ist....? Schauplätze beschreibt die Autorin so gut, dass man sie sich bildlich vorstellen kann. 379 Seiten voller Spannung die garantiert eine spannende Lesezeit bescheren.


Für mich also auf jeden Fall eine absolute Leseempfehlung mit ganzen 4,5 von möglichen 5 Bücher.  

Bücher von Inca Vogt


Seiten der Autorin





Über Autorin Inca Vogt


Fragt man mich, wer ich bin, stutze ich gewöhnlich und leite über, zu dem was ich tue. Ich schreibe. Und das seit ich bemerkt habe, dass diese seltsamen Kringel Buchstaben ergeben, aus denen erstaunliche Geschichten entstehen, die ich als kleines Mädchen zum Teil mit der Taschenlampe unter der Decke erlebt habe. Ja, erlebt trifft es am ehesten. Denn Geschichten sind meine zweite Lebensebene, zunehmend sogar meine Erste, vor allem, wenn ich mitten im Schreibmarathon stecke. So erlebt bei meinem Debüt-Psychothriller Gebrannte Kinder und jetzt erneut, beim Schreiben meines zweiten Psychothrillers.

Das bin ich. Ich bin jede meiner Figuren und zugleich ihr Regisseur. Zumindest anfangs in der groben Planungsphase. Später übernehmen meine Protas diese Regie und ich bin mittendrin, wache mit ihnen auf, leide und lache mit jedem einzelnen. Was zuweilen sowohl irritierend wie berauschend ist. Meine Droge ist das Schreiben. Aber bin ich deswegen manchmal etwas neben der realen Lebensspur?

Keine Ahnung:-) Meine Mutter sagte einmal: „Du schwebst immer gute fünf Zentimeter über der Erde“, gemeint als ernste Ermahnung, unten zu bleiben, mitten im realen Leben. Aber he, wenn das Leben gleichbedeutend ist mit Schreiben, was dann?

Wer bin ich also? Eine Werbetexterin, die erst einmal einen vernünftigen Beruf ausübte? Die sich via Abendstudium den Abschluss als Werbetriebswirtin erarbeitet hat? Die eigentlich ganz erfolgreich als Werbetexterin in den großen Agenturen Frankfurts und Hamburgs gearbeitet hat? Auch. Aber viel lieber bin ich eine Psychothriller-Autorin, die sich bewusst aufs Land zurückgezogen hat, wo es keinen interessiert, ob ich mir die neuesten Klamotten aus Edelboutiquen leisten kann, oder ob ich lieber nur in lässigen Sportsachen durch die Wälder streife. Hier bin ich mehr ICH, als ich es je zuvor sein durfte. Hier darf ich in allen meinen Figuren und Geschichten versponnen sein. Hier bin ich glücklich. Als Autorin.

Und jetzt fragt bitte nicht nach Nebensächlichkeiten wie bibliografischen Daten. Noch nicht. Vielleicht später, wenn ich das zweite, das dritte Buch veröffentlicht habe.

Fühlt euch einfach willkommen in meiner Welt und in meiner Psychothrillerwerkstatt, die weit mehr ist als ein Ort, eine Internetpräsenz … sie ist alles, was ich bin und brauche.

Inca Vogt
(Text Quelle: Inca Vogt)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen