31 August 2016

*Rezension* Die Schattenschrift von Dana Carpenter

Originaltitel: Bohemian Gospel
Autor: Dana Carpenter
Erscheinungsdatum: 08.08.2016
Genre: Historisch, Fantasy, Roman 
Seitenzahl: 432 Seiten 
Verleger: Heyne Verlag 
ISBN: 978-3-453-31727-7 


eBook: 11,99€
Buch: 14,99€



Inhalt/Klappentext: 


Das Böhmen des 13. Jahrhunderts ist ein gefährlicher Ort für eine junge Frau, vor allem, wenn sie mit ungewöhnlichen Sinnen und einem verblüffenden Intellekt geboren wurde, so wie Maus. Manche bezeichnen sie als Hexe, andere als Engel. Dann rettet Maus eines Tages dem jungen böhmischen König Ottokar das Leben, woraufhin dieser sie mit an den Königshof nach Prag nimmt. Schnell werden die politischen Intrigen am Hof gefährlich für Maus. Wer ist dieses geheimnisvolle Mädchen? Wo kommt sie her, und kann sie den Höflingen möglicherweise gefährlich werden? Als Maus’ außergewöhnliche Gaben immer stärker werden, muss sie sich dem Rätsel ihrer Herkunft stellen. Doch wird sie bereit sein, ihr dunkles Schicksal zu tragen?
(Quelle Cover, Klappentext:Heyne Verlag


Meine Meinung/Fazit: 


Vorab möchte ich mich diesmal ganz herzlich bei Frau Amann vom Heyne Verlag bedanken, ohne sie hätte ich mich nie für dieses Rezensionsexemplar entschieden - ganz herzlichen Dank. 

Zum Cover, welches die Farbe und Optik eines alten Pergaments, mit einem blutroten Siegel in der Mitte zeigt und ansonsten eher schlicht. Nichts desto trotz ist das Cover und Buchumschlag, wie ich finde ein toller Blickfang.

Bevor ich jedoch gleich loslege, eine kurze Warnung denn es kann zu spoiler kommen.

In "Die Schattenschrift" von Autorin Dana Carpenter geht es um die 16. jährige namens Maus, die in einem norbertijischen Kloster im 13. Jahrhundert lebt und dort, seit sie ein Baby war aufgewachsen ist. Eines Tages trifft Maus auf zwei Männer, Ottokar und sein bester Freund. Ottokar ist König und verletzt, die junge Maus entschließt sich die Männer mit ins Kloster zu nehmen damit sie sich dort um den verletzten kümmern kann. König Ottokar möchte das Maus mit nach Prag kommt, da er ihr und ihren Heilkünsten vertraut. Mutter Kazi die zusammen mit Pater Lucas die einzigen Vertrauten von Maus sind überträgt schließlich König Ottokar die Vormundschaft für Maus. Als sein Mündel geht sie schließlich mit ihm nach Prag und schon während der Reise zeigt sich die besondere Gabe von Maus, dass sie nicht nur eine gute Heilerin ist sondern auch ein außergewöhnliches Feingespür.
Maus kann unter anderem mit nur einem Wort Tiere befehligen, außerdem kann sie auch die Seele der Menschen sehen.
In einer für Maus völlig neuen Umgebung und für sie fremden Welt auf dem Schloß von Ottokar, findet sie sich mit seiner Hilfe immer mehr zu recht. Schließlich entwickeln sich zwischen Maus und Ottokar tiefe Gefühle. Der Anfangs nur für kurze Zeit geplante Aufenthalt auf dem Schloß, zögert Maus schließlich die Abreise erst einmal heraus. Doch wie lange wird es Maus gelingen ihre Gabe zu verheimlichen, zumal sie als Kind schon als Hexe beschimpft wurde. Und werden die beiden ihre Liebe überhaupt genießen können? Oder wird Maus doch lieber wieder in das Kloster zu Mutter Kazi und Pater Lucas zurück gehen? Und was ist mit Ottokar? In dessen eigenen Reihen es ein Verräter gibt, der ihm nach dem Leben trachtet.
Ich könnte euch jetzt noch soviel mehr schreiben und erzählen, aber ich möchte einfach nicht zuviel verraten denn Ihr solltet es auf jeden Fall oder besser gesagt, ihr müsst es unbedingt selbst lesen.

Meine Meinung,
zu dem Debütroman von Autorin Dana Carpenter ist überwiegend positiv und schon jetzt für mich ein Highlight. Angefangen mit der Schreibweise der Autorin, Dana Carpenter schreibt mit einem einfach zu lesenden Schreibstil, der sehr flüssig zu lesen ist. Mit ihrer eindrucksvollen Art des Schreibens konnte mich die Autorin schon direkt von der ersten Silbe an in den Bann der Geschichte ziehen und bis zum Schluss  auch durchweg fesseln. Mit einer sehr gut ausgearbeiteten Geschichte und Figuren, die sie gekonnt in das Geschehen einfügt und lebendig werden lässt. Ich hatte einige Gefühls auf- und ab und jedesmal wenn man dann dachte, puh gerade nochmal gut gegangen, ging die Spannung direkt von vorne los.
Sämtliche Figuren die in der Geschichte vorkommen, egal ob es Maus ist, die mir vom Charakter her richtig gut gefallen hat und für mich sehr sympathisch zu Papier gebracht wurde oder König Ottokar, der sich seinem Vater doch gefügt hat. Auch die restlichen Figuren wie Pater Lucas oder Vok, der mir ein Bild vermittelt hat, welches einfach nur grausam ist. Ich habe regelrecht mit Maus mitgelitten und hätte ihr auch am liebsten irgendwie geholfen. Auch bei Ottokar dachte ich manchmal echt.....lass doch dein Vater sagen was er will, aber es ist ja schließlich eine ganz andere Zeit und manchmal hätte ich echt gedacht, dass Ottokar sich nach Maus erkundigt oder sogar besucht.
Auch hätte ich mir gewünscht das Ottokar nach dem Tod seiner "Zwangsfrau" und nachdem seines besten Freundes Vok Graf Rozemberk, welcher ebenfalls Zwangsverheiratet wurde mit Maus, dass die beiden eine Zukunft haben. Aber am höchsten ging mein Herzschlag, als Maus nach gut 20 jahren wieder nach Ottokar und ihrem Sohn Nikolaus gesehen hat und mit ihnen unerkannt in die Schlacht zieht damit sie den beiden helfen kann. Doch wie im ganzen Buch, hat auch hier die Autorin ganz andere Pläne mit den Protagonisten.
Ich für mein Teil würde sehr gerne eine Fortsetzung über Maus lesen wollen, schon allein weil es mich brennend interessiert was passiert ist nachdem sie sich hat einmauern lassen. Oder wann und wie sie wieder raus kam, oder was sie die 700 Jahre gemacht hat, wo sie war. Die ganzen Fragen blieben für mich unbeantwortet.


Fazit:
Die Schattenschrift von Dana Carpenter ist ein rund um gelungener Debütroman, welcher von Anfang bis zum Schluss den Leser vollkommen fesselt und in seinen Bann zieht. Die Spannung lässt den Leser außerdem so manche Emotionen erleben und es gibt immer wieder Highlights oder Wendungen mit denen man überhaupt nicht rechnet. Auch ist dir Kombination der Genre Fantasy und Historisch sehr gelungen und alles in allem wird dieses Buch sogar zu meinen Highlights in diesem Jahr zählen.
Von mir bekommt nach langem hin- und her dieses fantastische Debüt 4,5 von 5 Buchpunkte und auf jeden Fall eine kaufen- und lesen Empfehlung mit beiden Damen hoch.

4,5 von 5


Kauf- und Leseempfehlung:

Ein Muss für jeden Buchliebhaber, Fantasy- und Historisch Fans, Daumen hoch



Erhältlich z.B. bei:




Über Autorin Dana Carpenter 


Dana Chamblee Carpenter wurde für ihre in Arkansas Review, Jersey Devil Press, and Maypopveröffentlichten Kurzgeschichten als Autorin ausgezeichnet. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben und Amerikanische Literatur an einer Privatuniversität in Nashville, Tennessee, wo sie mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt. Bohemian Gospel ist ihr Debütroman, für den sie den Killer Nashville’s 2014 Claymore Award gewann. 
(Quelle Cover/Bild, Klappentext:Heyne Verlag )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen