10 November 2016

*Blogtour* 07.11.-11.11./Tag4: CATRON - Die Melodie der Sterne / von Anja Berger


Hallo ihr lieben,

schön das ihr bei dieser Blogtour zu CATRON - Die Melodie der Sterne von Autorin Anja Berger mit dabei seid. Euch allen ein Willkommen und herzliches Dankeschön.  
Es gab ja schon einiges bei den Stopps zuvor an interessanten Themen. An Tag eins konntet ihr bei "Büchertraum" etwas über die "Melodie der Sterne" erfahren und gestern, an Tag 3 gab es ebenfalls bei "Büchertraumso einiges über "Grauenerregende Monster" zu erfahren. Bevor jedoch morgen, am leider schon letzten Tag unserer Blogtour die "Autorin Anja Berger" im Gespräch bei "Buchreisender" ist, macht die Tour ihren Stop erst einmal bei mir. Und heute erzähle ich euch etwas über die beiden Schulen und ihren Konflikt. Oder zumindest versuche ich euch einen kleinen Einblick zu geben.
Dann wünsche ich euch jetzt viel Spaß bei meinem Beitrag über  den-

Konflikt der Schulen......

..... und wie es dazu kam 


In dem Buch von unserer Blogtour zu “Catron - Die Magie der Sterne” von Autorin Anja Berger geht es unter anderem um zwei Schulen, die seit über 400 Jahren in einen Konflikt verstrickt sind.


Begonnen hat alles, als ein recht ambitionierter junger Mann das Amt des "Magiers der Weltenkraft" (Mler d Eartha) aufnahm. Eigentlich war der junge Laon aus Andoran - Haus Savren nicht dafür vorgesehenen, sein Vorgänger und Lehrer hatte einen anderen seiner Schüler im Sinn, doch da dieser in Magie nicht so begabt war und der eigentliche Wunschanditat einen Unfall hatte......Tja, und so ging das Amt an Laon dei Savren, der es mit sehr viel Engagement erfüllte.

Er gründete zunächst die magische Schule in Aidris (Catron) um den Magiern des Landes einen moralischeren Umgang mit Magie beizubringen. Außerdem führte er die magischen Gesetze ein. In ddiesen wurde unter anderem geregelt, was ein Magier mit seinen "Opfern", was also heißt mit anderen Menschen tun darf und was nicht. Laon hat auch das Rechtssystem in Aidris so ganz nebenbei mal neu reformiert. Auch die Sklaverei ist seit dem stark eingeschränkt. Es darf zum Beispiel auch nicht mehr das Land des zuvorher Unterlegenen beansprucht werden. Weiter durften jetzt auch arme oder bzw Leute die nicht soviel Geld besaßen, an der Schule für Magie lernen und eine magische Ausbildung erhalten.
Auch in Andoran, das Heimatland von Laon dei Savren war die Gesetzeslage etwas....naja, arg erneuerungsbedürftig. So machte er zum Beispiel den Vorschlag, gerade was die Willkürherrschaft betraf das Recht dort dem in Aidris gültigen anzupassen.
Laon dei Savren war jedoch niemand, der mit euiner Ablehnung gut umgehen konnte und da der andoranische König Laons Vorschlag ablehnte, erklärte er daraufhin Andoran den Krieg. Diesen Krieg gewann er dann auch nach einer relativ kurzen Zeit von 2 Jahren.
Die Handelshäuser ergaben sich gegen Ende und haben sich den Bedingungen schließlich gefügt.
Zu den Bedingungen zählten unter anderem:
- Tribut zu zahlen,
- sich an die magischen Gesetze zu halten,
- Sklaverei einzuschränken ...
- Nicht adeligen eine Ausbildung zu ermöglichen ...
Und was das betraf, war Mael Laon tatsächlich recht kompromisslos. Und was den Tribut betrifft.....hm, naja, in einem Punkt ist dieser recht fraglich und problematisch. Er verlangte die Erstgeborenen der Häuser als Geiseln, die mit ihm nach Aidris reisen mussten. Das Haus Enora weigerte sich jedoch fortan und wie die Chronisten schreiben, auch nicht mehr existierte. Die anderen Häuser folgten alle bis auf das Haus Lorana, dieser gab seine erstgeborene Tochter Vea, welche allerdings nicht von seiner Ehefrau, sondern mit seiner Dienstmagd gezeugt war.
Mael Laon war darüber zwar nicht gerade erfreut, aber er nahm sie trotzdem, denn er erkannte sofort ihr Magietalent. Trotzdem verlangte er im Anschluss noch zusätzlich den Sohn und Erben. Vea wurde in Catron zur Magierin ausgebildet und wurde später schließlich seine Schülerin. Und nicht nur das, er hatte noch etwas ganz anderes für Vea vorgesehen. Vea sollte eigentlich einmal seinen Platz einnehmen und die Nachfolgerin werden. Doch wie das so mit den Wörtern "sollte & eigentlich" so ist. Hinzu kommt noch, dass Laon nicht gerade geduldig ist und Kompromisse..... dieses Wort scheint er nicht gerade zu kennen, den Laon ist genauso wenig kompromissbereit und seine Strafen drastisch.
Laon macht seinen Job, auf das Gleichgewicht der Welt zu achten hervorragend, bis...er eines Tages eine Idee hatte. Er beschließt, dass er selbst sein eigener Nachfolger sein sollte und das er selbst am besten geeignet dazu sei auch weiterhin die Welt zu schützen. Da gab es jedoch ein klitzekleines Problem, nämlich den Tod. Um seinen Tod auszutricksen fasste er den Plan sich in der Welt zu verankern um durch seinen Nachfolger mit dessen Körper weiterleben zu können. Dafür brauchte er vor allem eines- Kraft.
Gesagt und getan. Und so erschuf Laon dei Savren die Stian-Kar, die Steine von Licht und Dunkelheit. Dummerweise brachte er damit das Gleichgewicht der Welt in Gefahr, aber er war ja selbst der Wächter und würde das schon wieder alles hinbiegen können ...

Vea war da aber ganz anderer Meinung und wollte verhindern, was er vorhatte, sie überredete einige Magier zur Rebellion.
Vea und die anderen stahlen den Stein des Lichts und flohen nach Andoran, wo sie jdoch kein Asyl bekamen. Sie mussten weiterreisen, verfolgt von Laon dei Savren und seinen acht Helfern. Als sie dann in Indorain kaum noch ein Ausweg hatten, entschlossen sie sich, den Stein auf einer Insel in einem Fluss zu verteidigen. Bei diesem Kampf starben schließlich Laon dei Savren und Vea. Die restlichen Magier blieben dort und gründeten auf dieser Insel Quo - eine neue Schule für Magie, die fortan die Kraft des Lichtes nutzte und ... Catron war verständlicherweise darauf nicht gut zu sprechen, wie auch umgekehrt.
Es gab in den Folgejahren diverse politische Allianzen.
Bei Kiras Ankunft ist es wie folgt:
• Andoran, Indorain und Dhravannor bilden eine Allianz des Lichts
• Aidris ist der Gegenpol
• Kherravar tendiert zu Aidris, hält sich aber weitgehend raus
• Nemokatar ist neutral .... (warum erfährt ihr jedoch erst in Band 3 :)
Quo beschützt den Stein des Lichtes vor Laon und seinen möglichen Nachfolgern, doch Catron hätte ihn gerne zurück, da er rechtmäßig dort auch hingehört. Dieser Hauptkonflikt ist jedoch kaum noch relevant und Quo ist, nach 400 Jahren Existenz längst eine anerkannte Schule.
Den meisten Magiern Catrons ist es inzwischen völlig schnuppe wo der Stein des Lichtes nun ist, da sie eh die Kraft der Dunkelheit nutzen.
Inzwischen geht es eher um aktuellere Politik.

Das Resultat aus diesem Konflikt ist, dass es 400 Jahre keinen Magier der Weltenkraft gab und die Schulen seit 400 Jahren in Zwietracht liegen.
Kira ist nun, mit dem wecken des Steins Laon dei Savrens direkter Nachfolger und tritt somit einen recht umstrittenen Posten an. Dies lässt außerdem natürlich den 400 Jahre alten Konflikt wieder so richtig aufleben. 




Blogtour - Fahrplan:

CATRON


Tag 1 / 07.11.: "Die Melodie der Sterne"

Büchertraum


Tag 2 / 08.11.: "Kira und die Magie"

Tamis Bücherwelt


Tag 3 / 09.11.: "Grauenerregende Monster"

Büchertraum


Tag 4 / 10.11.: "Konflikt der Schulen"

bei mir LESEMAPPE


Tag 5 / 11.11.: "Anja Berger im Gespräch"

 Buchreisender



Gewinnspiel

Beantworte jeden Tag unsere Tagesfrage und nimm am Ende der Blogtour an der Verlosung phantastischer Preise teil.


Tagesfrage:  

Wie heißt die Insel auf der die neue Schule für Magier gegründet wurde?


Der Gewinne



1x eBook im Format deiner Wahl 
Goodie-Set 1:
Poster A2, Postkarte, Lesezeichen, Catron Logo Button, 1 Kühlschrankmagnet, 1 Kugelschreiber 
Goodie-Set 2:
Postkarte, Lesezeichen, Cabochon Anhänger mit Catron Logo, Schmucklesezeichen, 2 Kühlschrankmagnet

Unsere Teilnahmebedingungen:

Ich hoffe, dass der Beitrag euch gefallen hat und ihr vielleicht sogar jetzt noch mehr Lust auf das Buch bekommen habt. Ich möchte mich auch noch bei euch für die Zeit, die ihr euch genommen habt um den Beitrag zu lesen bedanken -  


Dann bleibt mir jetzt nur noch ein zu sagen: 
Ich wünsche euch viel Glück beim Gewinnspiel und drück jedem von euch die Daumen. 



Kommentare:

  1. Hallo,
    Die Insel heißt Quo.
    nicole_dauchenbeck@web.de

    Liebe Grüße Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Das ist ja ein toller, ausführlicher Beitrag!
    Die Insel heißt Quo.
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
  3. So ein wunderschöner Beitrag zu einem tollen Buch.

    Die Schule für Magier wurde auf der Insel Quo eröffnet.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    danke für den Beitrag! Sie heißt Quo :)

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deinen informativen Beitrag :)
    Die Antwort lautet Quo :)

    AntwortenLöschen