25 April 2017

*Rezension* Schwerter und Schwindler (#1)- Sterben ist für Anfänger (Julia Knight)

Inhalt/Klappentext:

Schwertduelle, Wortgefechte und eine Prise Romantik - Julia Knight stürzt ihre Helden in atemberaubendem Tempo in immer neue, verwegene Abenteuer.

Der erste Roman der Fantasy-Trilogie "Die Gilde der Duellanten" spielt in einer Welt, die an die der drei Musketiere erinnert. Doch statt für Ehre und Gerechtigkeit zu kämpfen, müssen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich seit kurzem als Wegelagerer durchschlagen. Obwohl sie als die Besten ihres Faches gelten, wurden sie aus der Gilde ausgestoßen – durch Vochos Schuld.
Als sich die Geschwister beim nächtlichen Überfall auf eine Kutsche einem Magier und einer Truhe mit geheimen Dokumenten gegenübersehen, geraten sie mitten hinein in eine tödliche Intrige. Hilfe naht ausgerechnet in Form von Dom, dem aufgeblasenen Sohn eines Grundbesitzers, der ein Auge auf Kacha geworfen hat …
Originaltitel: Swords & Scoundrels
Autorin: Julia Knight
Erscheinungsdatum: 01.03.2017 
Genre: Fantasy, Roman 
Seitenzahl: 400 Seiten 
Verleger: Droemer Knaur
ISBN: 978-3-426-51994-3

eBook: 9,99€  Buch: 9,99€

Seite des Verlags → erhältlich Klick 



Meine Meinung / Fazit:

Vorweg erst einmal ein herzliches Dankeschön für das Leseexemplar an den Knaur Verlag bzw Droemer Knaur.

Darum geht es
"Schwerter und Schwindler - Sterben ist für Anfänger" von Autorin Julia Knight ist der erste Teil und Auftakt der Trilogie um die beiden Geschwister Kacha und ihren 2 Jahre jüngeren Bruder Vocho, die als Kinder die Möglichkeit bekommen haben in der Gilde der Duellanten unterrichtet zu werden.
Inzwischen sind die beiden gross und waren noch bis vor kurzem Mitglieder in der Gilde. Doch durch einen folgenschweren Fehler von Vocho, der (versehentlich) einen Priester getötet hat, den er beschützen sollte. Als Konsequenz mussten die Geschwister die Gilde der Duellanten verlassen. Seit dem schlagen Kacha und ihr jüngerer Bruder Vocho sich gezwungener Maßen als Wegelagerer durch.
Bei einem Überfall auf eine Kutsche erbeuten sie eine geheimnisvolle Truhe. Diese scheint einen wertvollen Inhalt zu haben, denn sie wird nicht nur magisch geschützt sonden als zusätzlichen Schutz von einem Magier begleitet. Gerade das zieht erst recht die Aufmerksamkeit von Vocho auf die wertvolle Truhe denn die Magier sind sind inzwischen schon zu einer Legende geworden und so gut wie ausgestorben. Es gibt nur noch einige wenige und diese sind eigentlich eher schwer zu finden. Die beiden geraten in einen Kampf mit dem Magier und schaffen es gerade noch so nicht getötet zu werden und können sogar noch ihre Beute sichern. Es gibt nur ein Problem dabei, die Truhe wurde magisch versiegelte.
Vocho und Kacha stellen sich die Frage warum sich jemand die Mühe macht einen Magier zu finden, der dann eine Truhe schützt und bei der Reise begleitet?
Der eigentliche Besitzer der Truhe möchte sie wieder zurück und schickt den Magier auf die Suche. Nun werden Kacha und Vocho, die sowieso schon wegen der Sache mit dem Priester gesucht werden auch noch von dem Magier gesucht und dieser hat geschworen Vocho zu töten.
Mit Hilfe von Dom, der Kacha den Hof macht obwohl die Geschwister vorgeben Bauern zu sein, können sie nur knapp dem Magier entkommen.
Auch im Königreich Rayes passieren immer mehr merkwürdige Dinge. Zum Beispiel der Kònig selbst mit seinem Verhalten, er erlässt unter anderem ein Gesetz, dass seine Katzen nur noch mit Sir angesprochen werden dürfen. Oder es werden auf einmal Steuern auf unmögliches erhoben wie etwa Tintenfische und noch vieles mehr.
Ich möchte jetzt auch gar nicht mehr verraten, sondern überlasse euch den Rest der Geschichte zum selbst lesen.

Meine Meinung:
Also ich muss sagen, als ich den Klappentext gelesen hatte war ich mir nicht ganz so sicher und habe dann direkt die Leseprobe noch durchgelesen. Als ich dann auch das Buch in den Händen hatte, wollte ich auch gleich wissen wie es mit Vocho und Kacha weiter geht.
Die Geschichte an sich fand ich interessant und die Protagonisten haben ihre jeweiligen Rollen gut wieder gespiegelt, dazu gleich noch mehr.
Der Schreibstil von Autorin Julia Knight fand ich flüssig und ließ sich ebenso fließend lesen. Zu Beginn habe ich etwas gebraucht um mich in der Geschichte zurechtzufinden, doch mit der Zeit ging es dann und ich konnte in die Geschichte eintauschen. Der Aufbau der Geschichte, der jeweils im Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit, mit Rückblick zum Beispiel auf die Kindheit von Vocho und seiner Schwester oder von Petri Egimont oder einige Jahre zuvor erzählt fand ich soweit gut umgesetzt.
Sabates in der Rolle als Magier fand ich, dass die Figur sich immer mehr zusammengefügt hat. Anfangs wusste ich gar nicht so richtig wie ich ihn einschätzen soll und genauso ging es mir mit Dom. Ich muss zugeben, dass ich ihm anfangs nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt habe, als dann Vocho und Kacha jedoch in Bedrängnis kamen und der anfänglich, leicht doof oder unbeholfene Dom zur Rettung kam war ich leicht überrascht. Obwohl ich mir schon dachte das Dom ebenfalls ein Geheimnis hat und bestimmt nur so tut als ob er sich nicht verteidigen kann. Dom hat irgendwie etwas geheimnisvolles an sich, im positiven meine ich und insgeheim dachte ich auch, werden Kacha und Dom vielleicht doch ein Liebespaar?
Themen wie Familienzusammenhalt, Eifersucht unter Geschwister oder aber Intriegen und Politik hat die Autorin mit in die Geschichte einfließen und mich als Leser auseinandersetzen lassen.


Fazit:
Auch wenn für mich der Einstieg in die Geschichte etwas zäh war und ich erst etwas Zeit gebraucht habe um mich in der Welt der Duellanten zurechtzufinden, so hat mir die Geschichte um Vocho, Kacha, Dom und den anderen doch gut gefallen. Ich bin schon jetzt total gespannt wie es weiter geht, gerade Dom und Kacha mag persönlich ganz besonderes. Von mir gibt es für diesen Auftakt, der aufjedenfall Lust nach mehr macht 4 von 5 


Kauf-und Leseempfehlung:

Wer sich nicht zu sehr auf den Klappentext versteift, der wird mit dem Auftakt der Trilogie schöne Lesestunden verbringen. 


Die Gilde der Duellanten-Reihe:
  1. Schwerter und Schwindler
  2. Legenden und Lügner (erscheint 03.07.2017) 
  3. Fechter und Feiglinge (erscheint 02.10.2017)

Kommentare:

  1. Hi Svenja,

    danke für diese tolle Rezension - jetzt freue ich mich umso mehr darauf, das Buch zu lesen, weil es auch schon bei mir lesebereit dasteht :) Besonders gut finde ich jetzt bereits an der Gilde der Duellanten-Reihe, dass alle drei Bände innerhalb eines Jahres erscheinen. Das erspart schon mal recht viel Wartezeit, denn zwischen vielen einzelnen Büchern einer Reihe liegt ja oft ein ganzes Jahr.

    LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      ich wünsche dir viel Spaß beim lesen.
      Wenn man sich erstmal zurechtgefunden hat.... Ja, ich bin auch froh das man bis zu andern beiden nicht so lange warten muss. Bin echt gespannt und werde sie aufjedenfall auch lesen.

      Liebe Grüße,
      Svenja

      Löschen